Donnerstag, 4. Dezember 2008

Soulmate

Dieses Wort ist nicht nur der Titel des von mir ungeliebten Stückes, das wir gerade im Gesangsunterricht singen, sondern auch englische Übersetzung eines Wortes, über dessen Bedeutung ich mir in letzter Zeit einige Gedanken gemacht habe.

Wie definiert sich Seelenverwandter? Ist das jemand, den man ohne Worte versteht oder jemand, mit dem man stundenlang reden kann? Ist das jemand, der ähnliche Interessen und Talente hat oder jemand, der das genaue Gegenteil von einem selbst und trotzdem seltsam parallel ist? Ist das jemand, der häufig in den gleichen Gemütszuständen ist, oder jemand, den man auch versteht, wenn es um etwas geht, was man selbst noch nie empfunden hat?

Vielleicht alles zusammen... wer weiß. Ich weiß nur eines sicher: Ein Seelenverwandter ist nicht, wie in besagtem Lied behauptet, zwangsläufig der, den man lieben muss. Auch wenn man mit dem, den man liebt, ein wenig seelenverwandt sein sollte ... auf die eine oder andere Weise. Möglicherweise sind also die uns allen bekannten Weisheiten Gleich und gleich gesellt sich gern und Gegensätze ziehen sich an gar nicht so widersprüchlich, wie es scheint.

Die nachdenkliche
Lisa

Heute in den Adzventzkalendern: ein KinderCountry-Verschnitt bzw. 2 schokolierte Paranüsse

Kommentare:

Bademantelfreak hat gesagt…

Seelenverwandte in dieser Form gibt es denke ich nicht wirklich. Es gibt allerhöchstens Menschen, die einem ähnlich sind, oder auch nicht.

Müsli Bob hat gesagt…

Seelenverwandte in WELCHER Form? ^^ Genau das ist ja die entscheidende Frage... solange ich keine Definition dafür habe, kann ich nicht sagen, ob es sie gibt.
Wenn ich Menschen, die sich sehr unähnlich sind und trotzdem sehr gut unterhalten können, als Seelenverwandte bezeichne, dann gibt es sie... ich persönlich glaube an die Existenz gewisser Verbindungen zwischen zwei Menschen, was einem ja nicht nur einmal im Leben passieren muss.
Wie würdest du denn die nicht existenten Seelenverwandten intuitiv definieren?